Mythos Klimaneutraler Atomausstieg

Achtung_Satire_noEin bisschen perfide ist es ja schon. Nach vorne hin feiert die Bundesregierung den Ausstieg aus der Atomenergie. Nach hinten reaktiviert sie fossile Energieträger um die fehlenden Kapazitäten ausgleichen zu können. Ganz vorne mit dabei: die Braunkohle. Bisher eigentlich angefeindet als  einer der grössten nationalen Klimakiller.

Ich stutze. Einerseits wird von mir als gutem Bürgern verlangt, immer mehr Massnahmen zum angeblichen Klimaschutz zu akzeptieren, die teilweise sehr weit in die individuellen Freiheiten und den persönlichen Besitz eingreifen und mich immer mehr Geld kosten. Und auf der anderen Seite, reaktiviert die Regierung selber im grösseren Massstab fossile Energieträger, die zusammen mehr CO2 erzeugen werden als alle Haushalte und Fahrzeuge zusammen. Sorry, aber das ist nicht sehr überzeugend. Irgendwie stimmen da für mich Verhältnismässigkeit und Wertigkeiten nicht mehr. Und nach echter Strategie sieht das auch nicht aus.

Hier sollte doch auch eigentlich jeder engagierte Ökoaktivist in einen ernsthaften Interessenkonflikt kommen, oder? Der Atomausstieg ist politisch-ideologisch korrekt.  Aber der Ersatz durch fossile Energieträger wie Braunkohle ist wegen der CO2-Emmissionen politisch-ideologisch komplett inkorrekt.

Doch glücklicherweise gibt es ja zwei bewährte Strategien, um dem Dilemma zu entgehen …

  1. Leugnen. Sehr beliebt ist, einfach einmal zu behaupten, die regenerativen Energien decken doch alleine den Energiebedarf. Alternativ auch gerne genommen wird die Behauptung, dass die angebliche Klimaneutralität der regenerativen Energien die CO2-Produktion durch Braunkohle und Co. in der Summe zumindest neutralisiert. Belege für beides: Fehlanzeige.
  2. Relativieren. Da wird dann ganz gerne mal von Restrisiko-Potenzial, Langzeitkontamination durch Atomstrahlung und so gefaselt. Das ist so richtig schön nebulös und einschüchternd. Und damit wird dann gerechtfertigt, dass der Atomausstieg wesentlich dringlicher wäre als der Klimaschutz.

Fakten:

Tote in Folge atomarer Strahlung bei Unfällen in Atomkraftwerken …

Tote in Folge des Klimawandels, prognostiziert …

Frage: Ganz ohne ideologische Brille … ist in Anbetracht dieser Relationen der Atomausstieg menschlich und ethisch überhaupt verantwortbar?

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Trackbacks / Pingbacks

  1. Klimaneutral trotz Atomausstieg? « KlimaZwieback - 1. Juli 2011

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: